x

Wir möchten wissen, wie Sie unsere Website nutzen. Dafür nutzen wir ein Analyse-Cookie. Wenn Sie “Ja, gerne” klicken, setzen wir dieses Cookie. Wenn Sie nichts anklicken, setzen wir kein Cookie. Diese Einstellung können Sie jederzeit auf unserer Webseite in der Datenschutzerklärung ändern. Weitere Infos ….

Betreuung des Psychiatriegeschichtlichen Dokumentationszentrums Düren

Ausstellungskonzept | Leitsystem | Fotografie | Beschilderung | Katalog-Gestaltung | DVD-Gestaltung

AUFGABE UND LÖSUNG

Dr. Erhard Knauer, ehemaliger Leiter von Haus 5 der LVR-Klinik in Düren, hatte eine Vision: Nicht nur der denkmalgeschützte Bau, sondern auch seine Geschichte und Geschichten sollten der Nachwelt erhalten bleiben. Der Landschaftsverband Rheinland stimmte dem zu. Und so trat Dr. Knauer mit der Bitte an uns heran, eine Ausstellung über das Haus 5 im Haus 5 zu entwerfen.
Für die Umsetzung haben wir zunächst ein Gesamtkonzept entwickelt. Eines der Hauptexponate haben wir auch selbst erstellt: Interviews mit Beteiligten Pflegern, Ärzten, Patienten und Angehörigen. Die Videos dieser Interviews werden auf großen Bildschirmen in der Ausstellung gezeigt. Infotafeln illustrieren die verschiedenen Stadien der Geschichte des Hauses.

Dazu haben wir die Akquise von Sponsoren unterstützt. Und waren dabei, diverse Begleitmaterialien zu produzieren: eine DVD, ein Buch und ein Katalog. Letzterer kam sogar so gut an, dass der renommierte Psychiatrie Verlag ihn in sein Programm genommen hat.

 

 

Psychiatriegeschichtliches Dokumentationszentrum Düren

Das Bewahrungshaus (Haus 5) beherbergte zwischen 1900 bis Mitte der 1980er Jahre Patienten, die straffällig wurden und als gemeingefährlich galten. Psychiatriegeschichtlich steht das Haus 5 für eine weitreichende Liberalisierung der Psychiatrie im Rheinland, weil man hier auch mit „irren Verbrechern“ eine offene Psychiatrie wagen konnte.

Den linken Seitenflügel von Haus 5 hat man in dem Zustand erhalten, in dem er 1986 von den Patienten verlassen wurde. Hier wurde die Ausstellung "Leben in Haus 5 – Zeitzeugen berichten" aufgebaut. Damit ist das Haus 5 selbst Ausstellungsobjekt, in dem die Geschichte der forensischen Psychiatrie im Rheinland lebendig wird. Die Ausstellung präsentiert audiovisuelle Dokumente von Zeitzeugen, fotografisch-dokumentarisches Material und authentische Berichte von Pflegern, Ärzten, Patienten und Angehörigen.

 

BEISPIELE

Ausstellungskonzept

 

 

Katalog

 

 

DVD-Gestaltung

 

 

  • „Bei ihnen bekomme ich schnell und unkompliziert umsetzbare Ideen.”
    Lothar Reichelt, gefo Düsseldorf
    Referenzen
  • „Sehr angenehm ist für mich die schnelle Auffassungsgabe und das Verständnis für meine Probleme.”
    Dr. Jürgen Schmitt, Wildlife Image
    Referenzen
  • "Ich bekomme immer eine Lösung - und das sehr schnell"
    Barbara Taubitz, beSensed
    Referenzen
  • „Die verstehen, was ich brauche.”
    Dr. Ing. Ute Müller, BMP Aachen
    Referenzen

Neugierig geworden?

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns direkt an unter +49 (0)221 120 7750.
Oder schreiben Sie uns eine Nachricht und wir rufen Sie zurück.

Mir ist bewußt, dass ich mit dem Abschicken dieses Formulars persönliche Daten übermittle. Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert werden. Meine Daten werden nur zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage genutzt und nicht an Dritte weitergegeben.
loading